RSS

Philips digitaler Fotorahmen 7″

Test: 2007

Schon seit über 2 Jahren ist dieses Gerät in dauernder Benutzung an meinem Arbeitsplatz – ein kurzer Blick auf meine „Lieblingsfotos“ läßt so manchen Ärger vergessen oder bringt schöne Erinnerungen zurück. Zur Sicherheit wandert das Gerät täglich in die Schublade – wird also auch mechanisch intensiv belastet.

Zahlen, Daten, Fakten:

Beschreibung: 13,7 x 9,1 cm Bildfläche
720 x 480 Pixel Auflösung
USB und Speicherkarten
wertiger Holz- / Aluminiumrahmen
Bezeichnung: 7FF1WD/00
Kaufjahr: 2007
Größe: 212 x 164 x 110 mm
Funktionen: Anzeige von digitalen Fotos – Diaschau
Hersteller: Philips
Produktseite: Produktseite
Bedienungsanleitung: 7FF1WD (pdf)

Meine Bewertung:

Qualität: sehr gut – nach 2 Jahren noch keine Probleme
Bedienung: wenig Funktionen – klares Menü – einfach
Verbrauch: mit ca. 12 Watt eigentlich zu hoch für das kleine Display
Software: leicht verständlich, Geschwindigkeit im Menü könnte schneller sein, keine Probleme, Update über PC möglich
Hardware: sehr gut – bisher keine Gebrauchsspuren oder Defekte totz täglicher Bedienung
Hotline: noch nicht benötigt
Webseite: angenehm, funktionell, alles da
Preis: damals noch sehr teuer
Kommentare von Anderen: durchwegs positiv bis bewundernd

Positves / Negatives:

Vorteile:

  • scharfe Darstellung
  • sehr hell
  • wirkt täuschend echt
  • hochwertiges Gehäuse
  • Software läuft fehlerfrei
Nachteile:

  • kurze Batteriezeit (<1 Std)
  • kein eco – Netzteil

 

Was macht die Konkurenz:
Inzwischen hat sich der Markt enorm entwicklet – leider sind aktuelle Modelle wesentlich minderwertiger in der Qualität, im Aussehen und den Funktionen.
Die Displaygröße ist inzwischen enorm gestiegen – was den Stromberbrauch der besseren Netzteile allerdings wieder relativiert.

Funktionen wie Multimediafähigkeit (Video/Audio) sind meineserachtens unnötig – auf alle Fälle jedoch bisher extrem schlecht umgesetzt (das ist wohl wieder ein Ergebnis des ewigen „Meiner kann am Meisten“ Kampfes…)

Fazit zu diesem Gerät:
Dieser digitale Bilderrahmen der frühen Generation ist absolut empfehlenswert. Das, was dieses Produkt kann, macht es hervorragend – eine Wohltat für die Augen. Einzig der Stromverbrauch ist zu hoch.

Empfehlung für den Kauf:

  • Geräte die mehr als Handwarm werden sind Stromfresser und haben kaum große Lebenserwartung
  • Je größer das Display – umso höher der Stromverbrauch
  • Für die Schärfe ist der Pixelabstand entscheidend (0,19 mm ist gut)
  • Für den wirklichen Bedarf einkaufen (portables Gerät, Tischgerät, Wandgerät) das „alles in einem“ ist meistens ein Fehlkauf
  • Als Video oder Audiogerät ist es nicht geeignet – Dafür gibt’s Fernseher und Computer, die über ausreichend Leistung verfügen
  • Touch-Screen ist zwar eine feine Sache für die Bedienung, aber negativ im Bezug auf Bildqualität und Gebrauchsspuren (Fingerabdrücke, Kratzer)
  • Lassen Sie sich nicht durch die Größe des Gerätes täuschen – die Bild-Diagonale ist das Kriterium

Ausblick / Zukunft:
Sicher wird es künftig viele neue Anwendungen geben, die Displays unterschiedlicher Größe nutzen. So sind schon Telefone erhältlich, die als digitaler Bilderrahmen einerseits und als Anruferdisplay, Videofonie oder Menüanzeige andererseits funktionieren. Besonderes Potential besteht in folgenden Funktionen:

  • Künftig werden immer mehr Geräte über großflächige Displays verfügen um durch Touch-Screen mechanische Knöpfe überflüssig machen und aktuelle Informationen anzeigen (z.B. Herd wird darüber gesteuert, zeigt neben den Temparaturen auch gleich das Rezept oder sogar Kochtipps an)
  • „Digitale Tinte“ – diese Displays brauchen enorm wenig Strom und sind gut lesbar wie Bücher (derzeit verwendet in eBook Readern)
  • ePapyrus sind flexible Displays (wie eine dicke Folie), die man aufrollen und so platzsparend verstauen und transportieren kann
  • LED Beamer brauchen extrem wenig Strom, Platz und sind für kleinere Projektionen gut geeignet

bisher noch keine Kommentare ;-(

Schreib ein Feedback!