RSS

eScooter Revoluzzi im Test

Mein Vorliebe für Elektromobilität hat mich nach doch einigen Jahren der Marktbeobachtung zum Kauf des Revoluzzi eScooters bewegt. In diesem Artikel 2011 hatte ich einmal zusammengestellt, was es damals auf dem Markt gab – immer in der Hoffnung, unsere Gesetzgeber würden die veralteten Vorschriften (z.B. Sattelpflicht) überarbeiten – womit viele spannende Fahrzeuge, die sowohl in Europa als auch weltweit schon sehr verbreitet sind, hier nach StVZO erlaubt würden. Das kann ich nicht mehr erwarten – deshalb hier ein in meinen Augen guter Kompromiss.

Auf dieser Seite habe ich einige ErFAHRungsberichte zusammengestellt, die ich in etwa 3 Monaten machen konnte – die Fotos sind über den gesamten Zeitraum entstanden, um so ein möglichst authentisches Bild zu vermitteln.

Ich habe mir die Variante Revoluzzi PLUS (20 km/h – 500 Watt Motor) mit Bleiakku gekauft / es gibt unter der Bezeichnung Revoluzzer noch den größeren Bruder (45 km/h – 1200 Watt Motor), der allerdings mit Helm gefahren werden muss – beide gibt es auch noch als LithiumIonen Akku-Version

hs_revoluzzi_wp_10

 

Der hier vorgestellte eScooter hat eine Straßenzulassung, kann ohne Helm und mit Mofa-Fahrerlaubnis (bzw. KFZ Führerschein) gefahren werden. Es ist ein Kennzeichen notwendig – inklusive Versicherung (jährlich etwa 60-80 Euro). Das geht nur wegen dem Sattel und der Drosselung auf 20 km/h. 20 km/h klingt nicht besonders, ist aber schneller als manch Radfahrer dauerhaft strampelt.

hs_revoluzzi_wp_20Daten und Links:

  • Vertrieb in Deutschland: Eneway24 (Webseite)
  • Artikelnummer: 5001471
  • Hersteller REVOLUZZER
  • EAN: 0609613638237
  • Aktives Forum zum Revoluzzer: http://www.elektroroller-forum.de
  • 500Watt Nabenmotor
  • 4x 12V, 15 AH Blei-Gel-Akkus, wartungsfrei (gibt es auch als LithiumIonen Version)
  • Steuergerät: Revo-Tec
  • Ladezeit: 4-6 Stunden
  • Reichweite ca. 40 km je nach Fahrweise und Gewichtsbelastung
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 150 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
  • Akkuboxgewicht: ca. 16 kg
  • Gewicht Roller: ca. 32 kg
  • Gesamtgewicht: ca. 48 kg
  • Abmessung: (L/T/H) 1420 x 640 x 1100 mm
  • Abmessung zusammengeklappt (L/T/H) 1330 x 280 x 610 mm

 

Erster Eindruck – Video:

Dafür greife ich auf ein vorhandenes YouTube Video zurück, dass die wichtigsten Bilder gut zeigt – auch wenn die Video-Qualität etwas gering ist:

 

https://youtu.be/x38vVGHFVN0 
 

Detailaufnahmen und Erfahrungsberichte:

 

So sähe ein Elektroroller eigentlich aus – so zu fahren – ohne Sattel – ist aber laut StVZO verboten:

hs_revoluzzi_wp_01

Sehr praktisch und gut gelöst finde ich den Schlüsselschalter, der in die Lenkstange integriert ist – damit ist der eScooter wirklich schnell fahrbereit oder auch bei abgezogenen Schlüssel halbwegs geschützt (ideal wäre noch eine schräge Lenk-Verriegelung – dann könnte man den Roller auch ohne Schlüssel nicht mehr wegschieben)

hs_revoluzzi_wp_19

Am linken Lenkradgriff befinden sich zwei Taster – rot für das Licht und grün für die sehr laute Hupe. Die ist so laut, dass ich bedenken habe sie zu benutzen, um nicht Fahrradfahrer zu erschrecken. Sonst ist der eScooter ja fast lautlos unterwegs. Der „Bord-Computer“ verdient seinen Namen sicher nicht – er zeigt lediglich die Geschwindigkeit und den Stromverbrauch als Balkendiagramm. Er ist gut ablesbar aber die meisten Funktionen sind nicht angeschlossen – zudem muss man ihn jedes mal neu anschalten (er ist an den Fahrakku angeschlossen) … was man recht bald nicht mehr macht.

hs_revoluzzi_wp_17

Hier die Hupe, die auch ein LKW kaum überhören sollte:

hs_revoluzzi_wp_12

Rechts wird nochmal ein Fahrradtacho mitgliefert – der läuft immer, ist nicht die beste Qualität aber tut seinen Dienst. Neben dem geteilten Griff (innen das Gas) gibt es die Batteriestandsanzeige (grün = voll / gelb = halbvoll / rot = ab an die Steckdose) und den roten Knopf, der den Tempomat anschaltet. Der ist sehr hilfreich, da er das Handgelenk auf längeren Strecken schont.

hs_revoluzzi_wp_18

Die Bereifung ist richtig klasse – egal of Straße, Feldweg oder Wiese – die breiten 14 Zoll (ca 40 cm) großen Luftreifen geben dem eScooter Professionalität. Auch die Felgen wirken sehr stabil, genau so wie die Federung und das Schutzblech – alles auf Lebensdauer getrimmt.

hs_revoluzzi_wp_02

Auch hinten sind die Metall-Anbauten sehr robust ausgelegt – im Bild die Halterung für das kleine Mofa-Kennzeichen steht zwar deutlich ab, hält aber bisher sehr gut und klappert nicht. Wie im Bild zu sehen ist das Schutzblech leider ein paar cm zu kurz – was bei nasser Fahrbahn für sichtbare Verunreinigungen am Fahrzeug – und Fahrer – sorgt.

hs_revoluzzi_wp_04

Das führt nicht nur dazu, dass die wirklich super stabile und hochwertige LED Rückleuchte (mit integriertem Bremslicht) schnell an Leuchtkraft einbüßt… was man natürlich mit einem Wisch problemlos ändern kann.

hs_revoluzzi_wp_14

Mit Batterie (Akku) wiegt der Revoluzzi knappe 50kg – 16 kg davon für den Akku. Damit der eScooter trotzdem transportiert werden kann, hat er einen Klappmechanismus (genannt Revo-Fold), bei dem der Lenker einfach nach hinten umklappt und wieder einrastet. Zusätzlich kann mit einer bequemen Schraube der gesamte Sattel mit Stütze und Gepäckträger abmontiert werden. Schon passt er auch in einen Audi A3 (mit umklappbarere Rücksitzbank)

hs_revoluzzi_wp_05

Gepäckträger sind bei vielen Modellen so leicht gebaut, dass sie kaum etwas tragen können – anders die „Spezialanfertigung“ des Revoluzzi – Lackierter Stahl und eine durchdachte Befestigung sorgen für beeindruckenden Halt:

hs_revoluzzi_wp_13

Um die Einsatzmöglichkeiten deutlich zu erhöhen, habe ich mir von zwei Anhängern die Kupplungen anmontiert – und das klappt hervorragend. Sowohl die Höhe als auch die Festigkeit sorgen für ein gutes Fahrgefühl und hohe Flexibilität.

hs_revoluzzi_wp_15

Und so sieht das Gespann im Einsatz mit verschiedenen Anhängern und Einsatzvarianten aus:

hs_revoluzzi_wp_06

hs_revoluzzi_wp_09

hs_revoluzzi_wp_07

Die Kabel sind sauber verlegt und teilweise mit Metallbügeln sehr gut geschützt.

hs_revoluzzi_wp_03

Die Vorne und Hinten verbauten Scheibenbremsen verzögern sehr gut – leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden ihnen das laute Quitschen abzugewöhnen (das ersetzt das Hupen). Das ist bisher das eigentlich einzige Manko – die Bremsen schleifen immer mal wieder, können nur rudimentär eingestellt werden und trotz diverser Tipps aus Foren (z.B. anschleifen, rillen reinfeilen) kehrt hier dauerhaft keine Ruhe beim Bremsen ein.
hs_revoluzzi_wp_16

Grundsätzlich macht der ganze eScooter eine sehr witterungsfesten Eindruck – nur an wenigen Stellen sieht man leichten Flugrost – bisher allerdings nur an Schrauben – die werde ich wohl nach und nach durch Edelstahl ersetzen.

Am Vorderrad (hier im Bild) hatte ich gleich zu Anfang ein stetiges Knack-Geräusch, das Geschwindigkeitsabhängig schneller wurde. Sehr schnell war klar, dass die Ursache eines der Lager  mit einer gebrochenen Kugel war. Diese wurde aber anstandslos und innerhalb Postgeschwindigkeit kostenfrei ersetzt.

hs_revoluzzi_wp_11

Noch zu erwähnen sei das große bei der „Plus“ Variante in Aluminium gehaltene Trittbrett. Das ist nicht nur super bequem in allen möglichen Fuß-Haltungen, es sieht auch wirklich hochwertig aus (ist gleichzeitig der Deckel für das darunter liegende Batteriefach). Nebenbei ist es perfekt für größere Transporte:

hs_revoluzzi_wp_08

 

Fahrbericht:

Leute verschiedensten Alters (inklusive Rentnern), denen ich den Revoluzzi zum kurzen Probefahren gegeben habe, kommen alle zum gleichen Ergebnis: Sie erzählen mir sofort, für welchen Einsatz sie den eScooter super gebrauchen könnten. Bei einem Preis der unter der Hälfte eines halbwegs anständigen Pedelecs liegt (ab 900 Euro oder ca. 1200 Euro in der PLUS Variante), der hohen Zuladung und kinderleichten Handhabung, wird es schwer Gegenargumente zu finden. Wie oben genannt gibt es Schwachstellen (quitschende Bremsen), aber damit kann man durchaus leben. Da bei den Anbauten Standardelemente verwendet werden, kann man problemlos den Sattel etc. austauschen, sollte der nicht bequem genug sein. Bisher gab es ausser dem defekten Kugellager vorne (was in 5 Minuten ganz einfach zu tauschen war) keine Beanstandungen.  Wer möchte kann vorne noch eine Korb anbringen um kleine Shopping Touren noch bequemer zu machen (Bäcker etc.)

Die Federung ist gut auch für holprige Feldwege geeignet – und zusätzlich einstellbar. Das hohe Gewicht ist sicher nicht wirklich vorteilhaft – aber der hochwertigen Verarbeitung und gesamten Stabilität geschuldet. Damit wird es klar zum Alltagstauglichen FAHRzeug – wer es ständig zusammenlegen und in Kofferräumen transportiert, sollte das vorher live versuchen!

Die Blei Akkus sind sehr günstig – so kann man für ca. 80 Euro den Aktionsradius verdoppeln – bei LitiumIonen legt man da etwa 500 Euro hin (ist dann auch ein anderes Steuergerät notwendig) – Laden klappt über die Buchse schnell und einfach – das Ladegerät ist dabei und das Kabel in der Regel lang genug.

Mehr Informationen sobald ich noch mehr Kilometer gefahren bin.

 

Fotos in höherer Auflösung:

Wem die Fotos im Bericht zu klein sind, kann gerne in meinem Flickr Album die gleichen Bilder in höherer Auflösung sehen: Fotoalbum

 

 

15 Responses to “eScooter Revoluzzi im Test”

  1. Andreas Sagt:

    Hallo,

    danke für den Beitrag. Wie verhält sich der Roller denn im Regen? Ist das unkritisch? Danke schon mal

    Antwort

    • haraldschirmer Sagt:

      Danke Andreas, ich verwende den Roller bei jedem Wetter – Schutzbleche schützen, im „Schlamm“ geht es so einigermaßen (dreckige Feldwege), dann setzten sich manchmal die Anbauteile zu. Aber Regen ist sicher kein Thema.

      Antwort

  2. Cordula Hermenau Sagt:

    Nach tagelangem Stöbern im Internet bin ich endlich auf diesen Roller gestoßen, und dieser Bericht gab mir die nötige Entscheidungshilfe. Der ist genau das, was ich brauche und will, und ich kann relativ in der Nähe mir den direkt von einem Händler holen (Reutlingen) und vor Ort anschauen und probefahren und probeheben. Ist zwar finanziell erst mal ein Batzen, doch so wie hier beschrieben von der Qualität so gut, dass man sich den ganzen Ärger mit dem Billig-Glump erspart. Super Bericht, die Fotos sind auch klasse, vielen Dank dafür!

    Antwort

  3. Marvin Sagt:

    Ein sehr interessanter Testbericht. Die Bilder mit dem Päckchen und dem Anhänger haben mir am besten gefallen :)
    Das du anfänglich Probleme mit den Bremsen hattest, gibt einem bei einem Elektro Scooter dieser Preisklasse schon zu denken. Ansonsten sieht er wirklich nach einem alltagstauglichen Scooter aus den man auch mal auf Feldwegen ect. benutzen kann.
    Bist du denn mit der Leistung des 500 Watt Motors zufrieden?

    Antwort

    • haraldschirmer Sagt:

      Ja das mit den Bremsen ist nicht ideal – ich habe den zweiten Satz drauf – anfangs bremsen die natürlich deutlich besser, aber das quietschen ist leider schnell wieder gekommen. Der Motor ist in meinen Augen ausreichend, macht Spaß und kann problemlos auch einen schwereren Anhänger ziehen – wer es stärker haben möchte kann ja zu den deutlich leistungsstärkeren Motoren greifen – dann aber mit mehr Versicherung, Helm, Blinker, Steuer… und Preis

      Antwort

    • Ganter Ingo Sagt:

      Ich fahre den Revoluzzer der ersten Generation mit 32 km/h und dem 500 Wattmotor bereits seit 2012 und bin mehr als zufrieden. Natürlich habe ich da auch Problemzonen wie Flugrost am Gepäckträger (habe ich neu lackiert) oder ständig unter Wasser stehende Schlüsselschalter. Manche Teile sind Massenware von chinesischen Zulieferfirmen und taugen nicht die Bohne. aber ich habe viele Lösungsmöglichenkeiten gefunden und im Elektroroller-Forum.de beschrieben.

      Nun aber zu den quitschenden Bremsen: Viele unserer Forenmitglieder hatten auch an ihren E-Scootern (auch andere Hersteller) das Problem mit den quitschenden und unzuverlässigen Bremsen. Ein Lösungsansatz sind die Bremssättel mit der Bezeichnung YAK5. Auch ich habe diese bestellt und eingebaut und schon ist Ruhe mit der Quitscherei. Und wenn es doch mal wieder surrt, kommt ein Bremesenreinigerspray zum Einsatz. War innerhalb eines Jahres nur einmal nötig.

      Antwort

  4. Dietmar F. Sagt:

    sehr informative Darstellung des Revoluzzers – ist die Motorisierung mit 500W nicht etwas knapp bemessen ?
    vor allem wenn noch Last (Anhänger)dranhängt!

    Antwort

  5. ligurius Sagt:

    Sehr guter Testbericht. Hat mich gereizt, mir den Roller zu bestellen. Bin gespannt, ob sich alles so bestätigt – insbesondere die Wertigkeit. Vom Konzept (Reifen, Trittbrett, Federung) und Preis-Leistungsverhältnis her der für mich interessanteste e-Scooter.

    Antwort

    • haraldschirmer Sagt:

      Vielen Dank für das Feedback. Ich bin nach wie vor zufrieden, inzwischen den ersten Satz Bremsbeläge gewechselt, sonst keine Reparaturen oder größerer Verschleiß… Der Spaßfaktor bleibt, der „Blei“Akku tut seinen Dienst.
      Wünsche viel Freude mit der Anschaffung.

      Antwort

  6. Kenneth Sagt:

    Sehr schöne Rezension zu dem E-scooter. Besonders die vielen Bilder geben einen tollen Einblick, den man anhand der Herstellerbilder oft nicht so detailliert bekommt.
    Haben sich mit der Zeit noch Probleme entwickelt oder läuft noch alles wie am ersten Tag?

    Grüße

    Antwort

    • haraldschirmer Sagt:

      Vielen Dank Kenneth, er läuft nach wie vor sehr zuverlässig, der Akku hält und Rost ist kaum zu sehen. Da ich meinen sehr oft auf Feldwegen und mit Anhänger nutze, kann ich die Qualität durchaus bestätigen. Einzig, wie beschrieben, sind die Bremsen ärgerlich – quietschen – habe inzwischen auch den 2. Satz drauf (ca. 35€)

      Antwort

      • Wilfried Sagt:

        Quietschende Bremse: Die Beläge an der Vorderseite mit der Flex leicht anschrägen. Könnte helfen!

  7. Leon M. Sagt:

    Toller Beitrag über den Revoluzzi eScooter. Hat nochmal bestätigt, dass ich damit die richtige Kaufentscheidung getroffen habe. Bin mit dem Elektroroller aber auch mehr als zufrieden! Für mich mit der beste auf dem Markt :)

    Der einzige Nachteil ist meiner Meinung nach der Akku, der bei mir leider nicht allzu lange hält, aber naja…

    Beste Grüße

    Antwort

  8. Christopher H. Sagt:

    Bin über diesen Beitrag eben zfflg. beim googlen gestoßen, der Revoluzzi macht einen echt hochwertigen und schönen Eindruck. Bist du zufrieden mit der Reichweite der Bleiakkus? Man liest von wenigen Ladezyklen und einem schnellen Leistungsabfall – hast du dies bereits zu beklagen? Ich habe mir überlegt auf wertigere Akkus zu setzen, dafür aber auf ein günstigeres „Grundmodell“, z.B. dem Mach1 6B (http://eantrieb.com/test/mach1-elektroscooter-modell-6b-1000w-eec/) – der hat ebenfalls eine EU-Straßenzulassung und ist selbst mit einem Li-Ion Akku deutlich günstiger.

    Antwort

Schreib ein Feedback!