RSS

Best Blog Award

15. Dezember 2013

BLOG, Internet

Best Blog Award

Best Blog Award

„Ein Stöckchen gefangen…“ Best Blog Award – „Kennen lernen“.
Zugegeben im ersten Moment gingen bei mir die Alarmglocken an: „Spam/Kettenbrief/Schneeball“. Nachdem ich in den letzten Tagen aber etwas Zeit beim Durchlesen der verschiedenen Blogs verbracht habe und wirklich tolle neue Berichte, Meinungen und auch Leute kennen gelernt habe, finde ich es doch eine gelungene Aktion und beteilige mich gern.

Wie funktioniert es?

Man bekommt von einem Bekannten Blogger den Aufruf, 11 Fragen zu beantworten – möglichst persönlich – und dann selbst an 10 andere Blogger 11 neue Fragen zu stellen.

Hier also die 11 Fragen, die mir Sebastian Thielke zugeworfen hat – mit meinen Antworten:

 

1. Was steht links neben Eurem Bildschirm?

Fängt schon mit einer spannenden Frage an, da ich ständig mit unterschiedlichen Geräten arbeite und auch viel unterwegs bin. Vielleicht sollte ich einmal eine Fotoserien machen „Links neben dem Bildschirm“ ;-) Jetzt gerade ist es ein wunderbares, selbstgemaltes Bild, das mir meine Frau geschenkt hat.

2. Welche Sportart wolltet Ihr schon immer mal ausprobieren?

Da ist das Dilemma. Es gibt eine Menge spannender Sportarten, die mich auch – zumindest um es einmal gemacht zu haben – interessieren. Viele davon sind aber für mich ökologisch eigentlich nicht vertretbar. Ob das Skifahren, Gleitschirmfliegen, Bodyflyling oder Freeclimbing ist – die erste Investition (Zeit) ist schon kaum zu erbringen – und dann schlägt schnell das Umweltgewissen zu.

3. Wie tief muss Schnee für Euch sein?

Ich finde 23 cm eine gute Höhe, den kann man noch gut „schieben“, deckt sicher alles zu ohne dabei größere Schäden anzurichten

4. Was ist für Euch eine Revolution in 2013 gewesen?

Geduld ist nicht meine größte Stärke – meist geht mir alles viel zu langsam. Was für viele „plötzlicher Wandel“ ist, kommt mir vor wie ein längst fälliger (muss nicht heißen positiver) Umschwung. „Revolution“ ist ein sehr starkes Wort, bei dem es mir schwer fällt, Beispiele (überhaupt) zu finden. Als „Change Manager“ versuche ich an vielen Stellen Wandel zu initiieren, vorzuleben und positiv zu begleiten. Bei Revolutionen verlieren auch immer sehr viele… das sollten wir schon besser können.

5. Wird es eine merkbare Veränderung in der Philosophie der Arbeit geben?

In meinen Augen – auf jeden Fall (wenn gleich es sicher noch etwas dauern wird). In der Vergangenheit war Arbeit „alternativloser“ Broterwerb und auf bestimmte Menschen fokussiert. Dann kam die Zeit in der zum Einen „Alle“ arbeiten sollten/wollten, gleichzeitig aber die Arbeitszeit – durch steigenden Wohlstand und die geringere Notwendigkeit fürs Überleben zu arbeiten, immer kürzer wurde. Freizeit war plötzlich „erfunden“ – dann kam – wohl aus Gesundheitsgründen – das „dämliche“ Wort „Work-Life-Balance“ (Als ob man nicht leben würde, wenn man arbeitet). Sieht man sich dann noch den Demographiewandel an, addiert die Globalisierung und immer höhere Mobilität – multipliziert das mit unseren neuen Möglichkeiten von überall, zu jeder Zeit arbeiten zu können (zumindest viele der Jobs ermöglichen das). Kunden-Lieferanten-Mitbewerberverähltnisse verändern sich stetig in Richtung mehr Kooperation. Unsere Umwelt aber auch die Zukunft erfordern völlig andere Konzepte – nicht neue Versionen unserer Alten
Ich würde mit einem deutlichen JA antworten – so viele neue Möglichkeiten tun sich auf…

6. Wie wirst Du 2020 arbeiten?

Ich würde mir wünschen die Verbindung zwischen Beratung, systemischer Planung aber auch der operativen Anwendung weiter auszubauen. Kontakt mit Menschen, Austausch über neue Entwicklungen wären mir weiterhin sehr wichtig. Wo und an welchen konkreten Themen ich arbeiten werde, ist mir nicht so wichtig.

7. Single Malt Scotch, Wein oder doch eher die Flasche Bier, doch zu welchem Ereignis nehmt Ihr was?

Weder noch… als „alkoholische Jungfrau“ habe ich noch nie einen Tropfen Alkohol getrunken – vermisse es nicht, verurteile es natürlich aber auch in keinem Fall. Ich kann da schlicht nicht mitreden ;-)

8. Was ist für Euch die Innovation für 2014?

Endlich ein funktionierendes, vertretbares, nachhaltiges Energiespeicherkonzept – aber ich nehme auch die Überarbeitung unserer völlig veralteten Straßenverkehrsordnung, damit die vielen tollen Mobilitätskonzepte endlich zulassungsfähig werden

9. Würdet Ihr Euch ne Drone von Amazon nach Hause wünschen?

Drohnen kommen, das ist für mich keine Frage. Nicht nur die in der Luft – auch die kleinen Maschinchen, die uns das am Boden liefern werden. Viel spannender fände ich jetzt Diskussionen über das wie, wann, welche Bedenken – und deren Lösung, philosophische Gedanken, Technik auch, aber auch systemische Gedanken, was es mit uns macht, was wir damit verlieren oder gewinnen. Ja ich würde mir eine wünschen – vielleicht nicht von Amazon und nicht um jeden Preis (damit ist nicht Geld gemeint)

10. Mobil, Remote oder doch lieber am Arbeitsplatz?

unter Frage 6 habe ich da schon ein wenig geantwortet. Aktuell arbeite ich in allen drei der Modelle und alle haben Vor- und Nachteile. Ich finde den Mix besonders „lebenswert“. Es muss nicht immer „schwarz-weiß“ bzw. entweder / oder sein. Die wirklich guten Entwicklungen lassen Spielraum, Entscheidungsmöglichkeiten, Vielfalt.

11. Wie viele Tierhaare finden sich im Umkreis von 3 Metern um Euch herum?

Oh je… zu viele. Ein Glück dass im Winter unsere Tiere (ein Hund und zwei Katzen) das Fell selbst brauchen – schlimm wirds erst wieder im Frühjahr, wenn sie gefühlte zwei Drittel davon abwerfen…

 

Damit also zu meinen Fragen an Christian Höbusch,  Carsten Rossi, Monika Andrae, Norbert, Jean Pol Martin, Silvia Dirsch, Rene Sternberg, Ellen TrudeAndreas Schulze-Kopp, Klaus Schallerer

 

  1. Welche Person war 2013 für Dich eine wahres Vorbild – und worin?
  2. In welchem „untypischen“ Land würdest Du gerne 4 Wochen leben?
  3. Wenn Du für Deutschland eine Entscheidung treffen dürftest, welche wäre das?
  4. Du hast eine Zeitreise gewonnen – wohin gehst Du, und was machst Du dort?
  5. Über welches kleine Geschenk freust Du Dich am meisten?
  6. Du kannst eine Frage an wen auch immer Du möchtest stellen – Wer soll was beantworten?
  7. Welchen Vorsatz wirst Du 2014 wohl nicht umsetzen?
  8. Für welche Organisation sollte ich dieses Jahr spenden?
  9. Welche Rechnung würdest Du am liebsten nicht bezahlen?
  10. Was sollte ich 2014 unbedingt machen?
  11. Wo spielt Dein Lieblings Tatort ;-) ?

 

Jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht – viel Freude beim Nachdenken und beantworten…

 

, , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Best Blog Award – “Ein Stöckchen gefangen” | Silvia Dirsch - 11. Mai 2014

    […] also die 11 Fragen, die mir Harald Schirmer zugeworfen hat – mit meinen […]

Schreib ein Feedback!